Die 9 Chakren: Chakrensystem aus geistiger Sicht

Wer die Energie der Chakren für sich erkennt, kann viel über sich selbst lernen.

Wir haben 9 Energiefelder, die 9 Chakren. Innerhalb unseres physischen Körpers sind die 7 Hauptchakren als Energiefelder verankert. Sie werden durch den Wirbelsäulenkanal aus der Quelle des Lichts gespeist und beziehen gleichzeitig nährende Kräfte aus der Erde. Unentwegt strömt Energie ein und fließt ab. Lernen wir bewusst diesen Wirbelsäulenkanal zu nutzen, können sich darüber die Energiefelder der Chakren entsprechend ihrer angelegten Zuordnung entfalten und als Schöpfungsaspekte genutzt werden.

9 Chakren: Das Chakrensystem aus geistiger Sicht

Darüber hinaus liegen oberhalb des Kopfes, nicht mehr dem physischen Körper zugeordnet, weitere Chakren: die 9 Chakren. Hier benannt werden im folgenden neben den 7 Hauptchakren auch das 8. und 9. Chakra.

Neben den 7 Hauptchakren gibt es insgesamt 9 Chakren

Chakra 1: Wurzelchakra, am unteren Ende des Rumpfs, rubinrot

Es verbindet uns über unseren Körper mit der Erde. Über die bewusste Nutzung kann die Kraft der Erde über das Wurzelchakra aufgenommen werden. Gleichzeitig kann darüber alte, angestaute Energie in die Erde, bis in den Mittelpunkt in das Erdfeuer abgeleitet und dort transformiert werden. Zudem können Menschen, die schlecht geerdet sind, über die Ausdehnung bis in die Beine und Füsse imaginäre Wurzeln in der Erde bilden. Auf diese Weise ist es möglich sich in der Erde zu verankern, Halt zu finden und bewusst Kraft aus der Erde zu beziehen.

Chakra 2:Sakral- oder Nabelchakra, eine Handbreit unter dem Nabel, orange, feurige Glut

Darin liegt der Schlüssel zur eigenen Schöpferkraft. Ideen werden über diese Energie geformt und genährt. Ähnlich des Heranwachsen von neuem Leben in der Schwangerschaft, liegt hier die Quelle um Neues zu Gebären. Die Energie des Nabelchakras ist mit dem Urschöpfungsfeuer verbunden und wird unentwegt daraus gespeist.

Chakra 4: Solarplexus oder Sonnengeflecht, oberhalb des Bauchnabel, leuchtend sonnengelb

Ist es genährt, stärkt es den inneren Frieden. Es liegt, wie ein Sonnenrad im Zentrum des Körpers. Bei bewusst gelebt und erwünschter Spiritualität, ist es zudem möglich über den Solarplexus eine Verbindung zur Zentralsonne herzustellen. Dadurch strömen Wissensebenen, die die persönliche Entwicklung stärken, ein.

Chakra 4: Herzchakra, in der Mitte des Brustkorbes auf Herzhöhe. Smaragd grün, rosa

Es repräsentiert die bedingungslose Liebe. Verbunden mit dem Grün des Herzchakras ist jene Liebe, die es möglich macht zu fühlen, dass alles mit allem verwoben ist und jeder ein Teil des Ganzen ist. Wird das Herzchakra in rosa wahrgenommen, repräsentiert es den Aspekt der Nächstenliebe. Durch Empathie drückt sich entsprechend die Verbindung zur direkten Umgebung aus.

Chakra 5: Halschakra, um den Halsbereich herum, hellblau

Wird der eigene Handlungs- und- Ausdrucksraum bewusst genutzt und beansprucht, ist das Halschakra geprägt durch Weite und Leichtigkeit. Entsprechend können sich Verspannungen im Hals- und Nackenbereich auflösen, wenn diese Aspekte des Lebens bewusste Aufmerksamkeit erfahren. Ist das Halschakra gestärkt, schenkt es auch die Fähigkeit, die eigene innere Wahrheit auszusprechen.

Chakra 6: Drittes Auge, etwas oberhalb zwischen den Augenbrauen, indigoblau

Es ist die Ebene der feinstofflichen Wahrnehmung. Bei den meisten Menschen ist es verschlossen oder verkümmert, da ein Erkennen durch diesen Kanal nicht angestrebt wird, bzw. keine Beachtung findet. Wird es trainiert und genutzt, kann es sich wieder öffnen. Dann verbindet sich das physische Sehen mit der Fähigkeit hinter die Dinge zu schauen. Dadurch wird es möglich umfassende Zusammenhänge zu erkennen und neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Chakra 7: Kronen- oder Scheitelchakra, oberhalb des Kopfes. Berührt noch den Scheitel. Zart violett bis weiß

Es stellt die Verbindung vom physischen Körper in die darüber liegenden feinstofflichen Bereiche her. Bei Menschen, die sich ganz bewusst immer wieder auf das Göttliche, die Quelle oder den Heiligen Geist ausrichten, entwickelt es sich zu einer weißen Flamme.

Chakra 8: oberhalb vom Kronenchakra, ohne Verbindung zum physischen Körper

Es ist der Raum der Gesetzmäßigkeit. Dieser feinstoffliche Bereich kann als weißes oder transparentes Licht oder Feuer wahrgenommen werden. Wird dieser Raum bewusst genutzt, kann damit die gottgegeben Ordnung aller Dinge erfasst werden. Dementsprechend ist es möglich Zusammenhänge aus einer neuen Perspektive zu erkennen.

Chakra 9: oberhalb des achten, goldener Raum, als Licht oder Feuer wahrnehmbar

Verbindet uns mit den Schöpfungsebenen des göttlich Weiblichen. Darüber werden mittelbar die eigenen Schöpferkräfte gestärkt.

Artikel mit Freunden teilen

Über die Autorin

Parvati S. Hörler ist Fengshuimeisterin und Schamanin. Durch eine sensiblere und vielschichtigere Wahrnehmung nimmt sie die Außenwelt intensiver wahr. Lesen Sie die Geschichte von Parvati S. Hörler.

2 Kommentare

  1. Liebe Marianna,
    ja, zwischen all den Krimikapiteln muss immer wieder etwas praktisches stehen. Und schließlich gehört das Wissen der Chakren ja auch zum energetischen Feng Shui. Doch nächste Woche geht es mit dem Krimi weiter…

    Von Herzen

    Parvati