Beiträge

Durch die Wand

Stöhnend, noch von einem Alptraum durchgeschüttelt, wachte Sonja kurz vor dem Schrillen ihres Weckers auf. „Was war das?“ Nacht um Nacht kehrten diese Alpträume wieder. Tagsüber ertappte sie sich oft dabei nach der Ursache zu grübeln…

„Woher kamen diese Träume? Was war der Auslöser? Was hatte sich vor zwei Monaten in ihrem Leben verändert“ Weiterlesen

Sybille saß aufgeregt im Wartezimmer ihres Frauenarztes. Ihre Regel war seit zwei Wochen überfällig. „Endlich…“ liebevoll strich sie sich über ihren flachen Bauch. Ihre Knie zitterten und ihr Herz pochte heftig, als sie ins Sprechzimmer gerufen wurde. Zwischen Hoffen und Bangen entkleidete sie sich für die gynäkologische Untersuchung. Das kalte Gel für den Ultraschal auf ihrem Bauch nahm sie vor lauter Sehnsucht und der Angst vor einer erneuten Enttäuschung kaum wahr. Gründlich durchforstete ihr Frauenarzt jeden Winkel ihrer Gebärmutter. Gebannt verfolgte sie die Suche auf dem Monitor mit. Dr. Anton H., seit über sechs Jahren Arzt ihres Vertrauens, räusperte sich kurz und schüttelte schließlich seinen Kopf. „Leider nein, bitte ziehen Sie sich wieder an und kommen Sie zur Besprechung nach nebenan.“ Sybille kämpfte gegen ihre Tränen. Peter und sie hofften nun schon so lange. Sie sind extra von ihrer gemütlichen Altbauwohnung in der Innenstadt in ein freundliches Reihenhaus am Stadtrand gezogen. Ihre Bausparverträge hatten gereicht, den gröbsten Teil des Hauses zu. Da sie beide unbedingt eine Familie wollten, hatten sie von Anfang an zwei Kinderzimmer, mit Decken hoch genug für Stockbetten, eingeplant. Seit einem Jahr stand in einem geschützten Winkel des einen Zimmers eine wunderschöne, alte geschnitzte Holzwiege mit luftigen, zart wehenden Vorhängen und wartete darauf, ein Baby sanft zu schaukeln. Die Familienwiege hatte zuvor Sybilles Urgroßmutter, Großmutter, Mutter, ihren beiden Schwestern und ihrem Bruder Geborgenheit geschenkt, und jetzt blieb sie leer. Weiterlesen

Sie stürzte aus der Tür und übergab sich würgend auf dem Bürgersteig. Anschließend atmete sie japsend langsam ein und aus bis sie wieder etwas Farbe im Gesicht hatte. Gierig sog sie noch eine Weile die frische Luft in ihre Lungen, beruhigte sich und richtete sich auf. Ihre neuen Sneakers hatten ein paar Spritzer des Erbrochenen abbekommen. „Egal, darum kümmere ich mich später. Nichts, wie weg.“ Sie ging zu ihrem VW Beetle, öffnete das Verdeck und fuhr mit quietschenden Reifen und wehenden Haaren um die nächste Ecke. Der Hausmeister, Herr Krause, ein betagter Herr im grauen Arbeitskittel, riss die Tür auf und sah dem davonfahrenden Cabrio verwirrt hinterher. Einen so abrupten Abgang bei einer Wohnungsbesichtigung hatte er in seinen 45 Jahren als Hausmeister noch nie erlebt. Die Hausverwaltung hatte sie zu ihm geschickt. Auf all ihre Fragen zu der Vormieterin war er geduldig eingegangen. Endlich mal jemand, der es etwas genauer wissen wollte. Weiterlesen

Kapitel 2

Durchgeknallt

Vor zwei Monaten war Eberhard P. mit seiner Werbeagentur umgezogen. Nachdem seine Agentur P1 im letzten Jahr stark expandiert war und er viele neue Kunden akquiriert hatte, musste er handeln. Er suchte neue, größere Räume in einer angesagten Gegend Hamburgs, stellte zusätzliche Mitarbeiter ein, Vollzeit, Teilzeit, Freelancer. Und natürlich investierte er auch in die Räume selbst: Er kaufte neue Computer und Schreibtische, stattete zwei Besprechungsräume aufwendig aus, ließ ein edles Mitarbeiterrestaurant einbauen und verpachtete es an ein Cateringunternehmen. Von seiner letzten Amerikareise angeregt, durften auch bei ihm diverse Specials nicht fehlen. Im Tiefgeschoss richtete er einen Freizeitbereich für die Mitarbeiter – Fitnessraum, Sauna und Massagebereich ein, und im gleichen Geschoss mit Lichttunnelübergang, wurde als absolutes Must-have ein exklusiver Eventbereich zum Highlight von P1. Weiterlesen

Vorwort

Die Inspiration für meinen Feng Shui Krimi habe ich in den zwanzig Jahren meiner Tätigkeit als Feng Shui Beraterin bekommen. Immer wieder werde ich an Orte geführt, deren Geschichte mich zutiefst berührt. Manchmal zeigen sich während meiner Transformationsarbeit zurückliegende Ereignisse, die noch erlöst werden wollen. Seien es auf ehemaligen Schlachtfeldern, die nachhallenden Schreie gefallener Soldaten in den Kellern von Burgen, die unerlösten Seelen von Opfern grausamer Folterungen oder die unruhigen Geister Verstorbener, die keinen Frieden finden können, oder andere Geheimnisse, die noch aufgedeckt werden wollen.

Doch keine Angst, Sie werden sich nicht durch das Lesen meines Buches in Ihrem Zuhause gruseln. Mein Anliegen ist es, Ihnen ein besseres Verständnis für komplexe Zusammenhänge für das, was wirkt, zu ermöglichen und Sie dabei auf anschauliche Weise gut zu unterhalten. Weiterlesen